Um einen Bass richtig abzumischen verwendet man am Besten 1. einen EQ seines Vertrauens, 2. einen Kompressor und 3. einen Limiter. Alle Plugins werden in der angegeben Reihenfolge als Insert-Effekt in den Kanal gelegt.

Der Equalizer (EQ)

Der EQ dient in diesem Fall nicht der Klangbildung sondern dazu, Peaks in der Resonanz zu finden und zu eleminieren. Der Q-Wert (oder Resonanz-Wert) sollte erstmal sehr hoch eingestellt werden, Anschließend stellt man den Gain auf den maximalen Wert. Nun durchsucht man den Frequenzbereich nach Resonanzen. Eine Resonanz erkennt man daran, dass der Lautsprecher entweder zu verzerren beginnt, oder es einfach in den Ohren schmerzt. Wenn man nun eine Resonanz gefunden hat, setzt man den Gain <0 und eleminiert die Resonanz. Im Bass-Bereich sollte man natürlich vorsichtig sein bei der Elimination, da man sich sonst die Kraft aus dem Bass nimmt.

Der Kompressor

Der Kompressor dient dazu, dem Bass etwas mehr Punch zu verleihen. Hier jedoch eine allgemeingültige Aussage zu treffen ist nicht möglich. Daher beschreibe ich einfach die Werte des Kompressors, mit denen ich meistens meinen Bass mische. Die Attack-Zeit stelle ich meistens zwischen 1ms und 30ms ein, der Release bei ca. 50ms bis 150ms. Der Kompressionsfaktor liegt selten > 4.

Der Limiter

Zum Schluss in der Kette liegt der Limiter. Dieser soll erstens die Lautstärke, die wir durch die Kompression verloren haben, wieder erhöhen. Aber was wesentlich wichtiger ist, dient er zweitens dazu die Peaks, die der Kompressor erzeugt, abzufangen.  Durch gezielten Einsatz des Input-Gains läßt sich ein schöner, in allen Frequenzen gleichmäßer Bass erzeugen, der ja bekanntlich in vielen Liedern das Fundament bietet.

Probiert es einfach mal selbst aus und schreibt mir eure Erfahrung wenn Ihr möchtet.